16.07.2018 /

Verstärkung für die AWO-Heidenheim

6 Auszubildende beenden erfolgreich ihre Ausbildung.

Gute Nachrichten für die AWO-Heidenheim. In diesen Tagen schließen sechs Auszubildende aus der Altenpflege ihre Lehrzeit erfolgreich ab. Die ehemaligen Azubis, drei Frauen und drei Männer, sind so unterschiedlich wie ihr Beruf. Der Jüngste ist 22 Jahre alt, die Älteste 46. Alle haben sich durch die anspruchsvollen Prüfungen gekämpft: Grund-, Behandlungspflege und Aktivierung, schriftliche Prüfungen in Gerontologie, Gesundheits- und Krankheitslehre mit Pflege, Pflegewissenschaft und vielem mehr.

Danach gefragt was sie sich für die Zukunft vorstellen kommen als Antworten: Erfahrung sammeln, Weiterbildung in der Palliativpflege, Weiterbildung zum Sozialfachwirt. Gut gefallen hat ihnen allen während der Ausbildung, dass ein Fremdeinsatz zur Ausbildung gehörte, das Erfahrungssammeln in einer anderen Einrichtung, Einsatz in einem Krankenhaus, der Psychiatrie, der Rehabilitation, einem Hospiz.

Natürlich war die umfangreiche Ausbildung auch belastend und anspruchsvoll, es blieb wenig Zeit für die Familie, für Hobbies und Freunde. Der Schichtdienst verlangt einem viel ab. Die neuen Pflegefachleute wissen, dass sie hervorragende Berufsmöglichkeiten haben und wünschen sich, dass die Gesellschaft sie und ihre Tätigkeit mit mehr Anerkennung versieht.

Kreisvorsitzender Stefan Oetzel beglückwünschte die Absolventen und dankte dem Team der Ausbilder ganz besonders für die prima Arbeit am neuen Abschlussjahrgang. „Ich freue mich sehr darüber, dass alle sechs beim AWO-Kreisverband bleiben und als Fachleute die Teams in den Altenzentren verstärken.“

Bild von links nach rechts:
Katrin Feth, Philipp Derzapf, Mauren Achatz, Michael Schweiss, Nadine Schnell, Simon Fajta